YouTube Twitter Facebook RSS-Feed

Kennst Du meine Videos auf ?

Meine Kanäle: Comedy & Cartoons / Reise-Abenteuer / Vlog-Schrott
 
24. Februar 2011 / 13:00

Die verlorenen Bilder von Christchurch

Christchurch Cathedral

Die verlorenen Bilder sind es, an die ich mich meistens erinnere. Sie liegen seit 2004 in einem Vulkankrater auf der Nordinsel von Neuseeland. Ich weiss nicht mehr genau, wie ich sie dort verloren hatte – vermutlich geschah es beim Aufstieg an der windigen, nass-kalten Westwand des Mount Tongariro, als mir die kleine Speicherkarte kurz nach dem Kartenwechseln entglitt. Gemerkt habe ich das aber erst später.

Vulkan auf der Nordinsel Neuseelands

Es gibt einen Ort auf dem großen Vulkan, der für jeden Wanderer zum Spaßritt wird: Man startet auf dem Kraterrand und surft mit den Wanderschuhen talwärts durch das lockere Gestein in Richtung der 3 grünblauen ‚Emerald Lakes‘ – der klassischen Photo Opportunity des Tongariro Crossing – einer Wanderung, die von keiner Todo-Liste eines ambitionierten Neuseelandtouristen wegzudenken ist. Das geologische Erbe prägt Neuseeland und die Wahrnehmung seiner Besucher wie kaum ein anderes Land: Schon nach kurzer Zeit nimmt man den Feuerberg einfach als Freizeitaktivität hin. Dann, bei den Seen, ist es mir aufgefallen: Die Kameratasche, in der mein Zubehör lag, hatte sich geöffnet – die Karte darin war verschwunden.

Eine Skulptur in der Innenstadt von Christchurch

Natürlich habe ich versucht, sie wieder zu finden: Im Geröll, zwischen Milliarden urzeitlicher Steine und im nebelnassen Schlick des Vulkans.
Und natürlich habe sie nicht wieder gefunden – das wäre auch aussichtlos gewesen, angesichts des unwegsamen Geländes und der nicht befestigten, nassen Steinwand und den starken Winden.
Bis heute sind mir die Eindrücke dieser anderthalb Wochen ohne Bilder nicht aus dem Gedächtnis gegangen. Wellington, Kaikoura, Queenstown und Dunedin, und ein paar Tage davor: Mein Besuch in Christchurch, der zweitgrößten Stadt Neuseelands.

manniac in Christchurch 2004

Fotografien waren für mich immer die Verlängerung meines gar nicht mal so guten Gedächtnisses. Ein paar Erinnerungen konnte ich auffrischen, als ich 2008 zum Abschluß meiner Australienreise erneut die Stadt besuchte und auch fotografiert.
Aber die ersten Bilder von 2004 sind es, die zählen. Das einzige Bild aus Christchurch, das von meinem ersten Besuch noch gerettet werden konnte, stammt vom Handy.

Das große Erdbeben, welches vor zwei Tagen Teile von Christchurch in Schutt und Asche gelegt hat, wird mir die anderen nicht rauben können.

Eine Seitenstraße in Christchurch

Farbbilder: Tongariro & Christchurch 2004, S/W-Bilder: Christchurch 2008.

 
 

3 Reaktionen zu Die verlorenen Bilder von Christchurch

  1. Lynne

    Ein sehr schöner Blog Post! Und ich möchte mich am liebsten sofort auf den Weg machen und nach Neuseeland schwimmen, um in Schutt, Geröll und Stein nach deinen verlorenen Bildern zu suchen, so schön hast es in wenigen Sätzen beschrieben.

  2. Kathi

    Besser als Lynne könnte ich es nicht schreiben, :) Ich stimme ihr voll & ganz zu! ;)

    LG Katharina

  3. Marie

    Super, endlich ein gut geschriebener Eintrag, vielen Dank. Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Generell finde ich den Blog leicht zugaenglich.


Nachfolgebeitrag:
Vorgängerbeitrag:

powdered by wordpress and manniac.de and Bilder Blog (cc-by-nc-sa) 2007