YouTube Twitter Facebook RSS-Feed

Kennst Du meine Videos auf ?

Meine Kanäle: Comedy & Cartoons / Reise-Abenteuer / Vlog-Schrott
 
9. April 2009 / 09:54

Telefon vs. Ich

Hat einer von Euch einmal einen Neuanschluss für Telefon erlebt, der problemfrei, mit einem Handumdrehen, quasi wie von selbst und ohne weitere Probleme vonstatten ging?

Mein letzter Anschluss im Januar 2007 war schon so eine Sache, an die ich mich ungerne erinnere. Lange blieb ich ohne Internetz, weil der Versateltechniker zu blöde schlecht informiert war, das Außen- mit dem Innenkabel zu verbinden. Beide ruhten in einem Kästchen oberhalb der Haustüre, Millimeter voneinander entfernt. Das Verbinden selbst dauerte 2 Minuten, doch gewartet habe ich darauf 3 Monate!

Jetzt scheint es schon wieder so zu sein. Vor einer knappen Woche stellte der beauftragte Techniker fest: „Da hängt ja ein Kabel aus der Haustüre!“ und „Dafür sind wir nicht zuständig.“. Die Hausverwaltung möge es richten. Mit dieser habe ich heute, vier Tage nach dem letzten unbeantworteten Kontaktversuch, noch einmal mobiltelefoniert und etwa 10 Minuten knallhart diskutiert. Das Ergebnis ist das folgende:

Die Hausverwaltung steht auf dem Standpunkt, kein Kabel von meiner Haustüre bis zum Telekomkasten verlegen zu müssen. Dafür sei einzig und allein der Telefonanbieter zuständig.

Mit diesem habe ich daraufhin natürlich sofort Kontakt aufgenommen und etwa 10 Minuten diskutiert. Das Ergebnis ist das folgende:

Versatel steht auf dem Standpunkt, kein Kabel von meiner Haustüre bis zum Telekomkasten verlegen zu müssen. Dafür sei einzig und allein die Hausverwaltung zuständig.

Natürlich habe ich danach noch einmal Kontakt mit meiner Hausverwaltung aufgenommen und gefragt, wie oft wir dieses Ping-Pong-Spielchen noch spielen mögen – was als witzige Bemerkung nicht unbedingt erkannt wurde. War’s ja im Grunde auch nicht.

Nun bin ich nicht ganz blöde und erinnere mich an Gerüchte, nach denen tatsächlich die Telekom für den Weg vom Verteilerkasten bis vor die Haustüre verantwortlich zeichnet. Da nach Angaben beider Seiten hier noch keine Leitungen gelegt sind, bleibt jetzt die spannende Frage, wer sich zuerst traut, den Rosa Riesen zu beauftragen. Und vor allem, wie lange das dann dauert!
Bis heute nachmittag wolle man mich darüber informieren, ob Versatel oder die Hausverwaltung gelogen habe. Wer weiss, vielleicht darf ich das Kabel auch selbst ziehen?
Soll ich lieber gleich zu einem Kabelanbieter? Oder kommt man da vom Regen in die Traufe? So viele Fragen und keine Antworten …

 
 

11 Reaktionen zu Telefon vs. Ich

  1. spontiv

    Hmm, wenn du Kabel anliegen hast, scheint das die stressfreieste Variante zu sein. Du hast da zwar nicht son die große Auswahl an Anbietern und mit viel Geld sparen ist da auch nix...

  2. Mirco

    Als ich vor zwei Jahren vom einen Internetprovider zum anderen wechseln wollte, dauerte es auch ewig, bis die Telekom mal den Anschluss freigeschaltet hat. Da hilft nur energisch ans Telefon gehen und mal auf den Tisch hauen.

  3. Mario

    Hm, kenn ich. In den USA sind sie zwar schneller, aber definitiv auch nicht die Hellsten. Oft mach ich das Kabel dann selber.
    Aber ich wunder mich, ist die Hausverwaltung nicht Gesetztlich verpflichted einen Telefonanschluss in der Wohnung zu stellen?
    Oder vielleicht hab ich das jetzt falsch verstanden und da ist ein Kabel, dass aber nicht funktioniert, und der Techniker will jetzt deshalb kein Neues legen.In diesem Fall? Hm, Kabel entfernen und Versatel anrufen und fragen wo der Techniker bleibt.

  4. Axel

    wie machen das denn die anderen Leute in dem Haus wo du nun wohnst? Oder bist da allein?

  5. Nik

    Ein "Schon erlebt"-Gefühl erfasste mich gerade bei Lektüre deines Berichts: In ebenso bunten Farben, Verläufen und Schattierungen verliefen meine letzten beiden Telefon/DSL-Wechsel. Und der zweite Wechsel fand aufgrund unseres Umzugs auch noch providerintern statt. Aber die letzte Meile der Telekom, die physikalisch für alle Animositäten zwischen dem magentafarbenen Monster und "den Anderen" steht, macht einem kundenorientierten Wechsel wohl systeminhärent einen Strich durch die Rechnung. Den Stand der Wechselsituation einiger Freunde lese ich seit Jahren am Schwellungsgrad der Halsschlagader ab. Bei einem Kumpel dauerte die Farce über 6 (in Worten: sechs) Monate. Ungassbar: Telkodienstleistungssituation Deutschland im 21. Jahrhundert. Aber mit dem Konjunkturpaket II wird ja jetzt alles besser. Bin gespannt, wie es bei dir ausgeht, und werde das Prozedere verfolgen. Viel Glück.

  6. dauni

    Vielleicht hiflt dir der Link weiter:
    http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/t1/telefon.htm

    Drück dir die Daumen, dass dein Vermieter noch ein Einsehen hat, und die Leitung auf seine Kosten legen lässt. Der kann sich ja sonst richtig freuen, dass du für die Steigerung des Wohnwertes sorgst. Sachen gibt es *kopfschüttel*

  7. Martin

    Wenn der Lonely Planet Singapore immer noch auf deiner Wunschliste ist, dann schicke ich ihn dir gerne.

    Gruss aus Zürich

    Martin

  8. pulmoll

    also ich könnt dir nur zu kabel raten, das ging bei mir damals völlig reibungslos...

  9. meistermochi

    ich habe über den telekom-streik und vorherige arcor-unfähigkeit 6 monate bis zu einem anschluss gebraucht.

    du musst direkt kunde bei der telekom sein. das hast du wenigstens leute, die direkt für kabelsachen verantwortlich sind. und dann gehst du in den telekom laden, machst einen vertrag und drohst denen den jüngsten tag, falls nicht schnellstens ein offizieller telekom-techniker direkt vom konzern kommt und dir das kabel legt. dieses kabellegen (vom keller durch den schacht in die wohnung) ist im anschlusspreis inbegriffen!

  10. @Spontiv: Für Kabel ist es leider schon zu spät :(

    @Mirco: Oder Zufall.. ich glaube, Zufall hilft noch mehr ;)

    @Mario: Ich dachte bisher immer, die Telekom müsste das Kabel legen. Aber anscheinend ist der Fall nicht so ganz klar... Selber machen kommt jedenfalls nicht in die Tüte.

    @Axel: Die anderen hatten wohl diese Probleme nicht - schätze ich :-S

    @Nik: Ich bin gespannt - aber ich glaube nicht, dass sich da was ändert. Nur ich bin mir sicher, dass ich zur Telekom auf keinen Fall zurück will.

    @dauni: Ich bin ehrlich gesagt nicht ganz schlau draus geworden. Die Frage ist halt immer noch: Wer beauftragt die Telekom, das Kabel zu legen? Versatel oder mein Vermieter?

    @Martin: Na klar, den will ich immer noch :)

    @Pulmoll: Tja... leider ist es inzwischen schon zu spät..

    @meistermochi: 6 Monate ist bitter. Ich denke, ich geb mir das noch 2 Wochen, und dann überleg ich mir, ob es nicht vielleicht doch mit Kabel geht.

  11. Aufrechtgehn

    Von Kabel kann ich nur abraten, jedenfalls wenn es über Unitymedia laufen soll. Die verschicken nach Antragsannahme lediglich irgendwelches Gerät und stellen ansonsten komplett die Arbeit ein. Anrufende Kunden werden dort solange zwischen Kundendienst und Technikabteilung hin und her verwiesen ("der Fehler liegt bei der Technik, da können wir gar nichts machen" - "da haben die Ihnen Mist erzählt, das machen die beim Kundendienst immer, um die Leute abzuwimmeln" - wohlgemerkt dasselbe Unternehmen!), bis sie in der Warteschleife durchdrehen und aufgeben.


Nachfolgebeitrag:
Vorgängerbeitrag:

powdered by wordpress and manniac.de and Bilder Blog (cc-by-nc-sa) 2007