YouTube Twitter Facebook RSS-Feed

Kennst Du meine Videos auf ?

Meine Kanäle: Comedy & Cartoons / Reise-Abenteuer / Vlog-Schrott
 
24. Juli 2008 / 14:03
OZ (WA): July 24, 2008 / 20:03

AUSTRALIEN-REISE

Fotos: Von Whyalla nach Port Lincoln

Fotos kommen in diesem vor Jahren als Fotoblog gestarteten Webding eindeutig zu kurz.
Und weil ich nicht nur garstig über kickboardende Nerdkinder in Whyalla schreiben möchte, sondern mir verordnet habe, mich auch mal auf die schönen Seiten dieses Kontinents zu konzentrieren, gibt es heute etwas, bei dem ich nix kaputt machen kann: Bilder von meiner Flucht aus diesem fürchterlichen Kaff.

Die Strandbilder entstanden alle in der Umgebung von Whyalla und nahe der Stelle, an der ich meine (inzwischen gestohlene) Schnorchelausrüstung eingeweiht habe.

Oh ja, der Himmel sah wirklich so aus. Da ist nix nachbearbeitet, bzw. nicht viel.
 

Diese Wellenmuster zogen sich kilometerweit am Strand entlang.
Der Sand war so fest, dass man darauf laufen konnte, ohne die Muster zu zerstören.
 

Diese Gaspipeline zog sich entlang der Strasse, von der ich hier berichtet habe. Sie führt nahe Whyalla für ein paar Kilometer aufs Meer hinaus und endet da. Punkt.
Ach ja, es gibt einen zwei Kilometer breiten Bannkreis drumherum, damit keine Terroristen Bomben werfen können. Bewacht wird aber nur halbherzig. Ich glaube, man vertraut da einfach auf die Vernunft der Terroristen und so.
 

Die Sandfläche mit den bunten Kieseln ist hier so breit, dass die Flut mehrere hundert Meter zurücklegen muss, und die kleinen Wolkenflecken auf der rechten Seite stammen von den großen Stahlfabriken. Was hier leuchtend Weiß wirkt, wechselt seine Farbe alle 15 Minuten. Mal ist die Wolke Pechschwarz, mal Feuerrot oder auch Ockergelb.
 

Von vorne schiebt sich ein kleines Buschfeuer ins Bild.
 

Es stellte sich heraus, dass es kontrolliert gelegt wurde. Wahrscheinlich um einen unkontrollierten Brand im nächsten Sommer zu vermeiden.
 

Warum zeige ich dieses Bild? Ich war ja noch nicht mal im Museum.
War mir zu teuer.
 

Aber die Wracks draußen auf der Wiese lassen sich ohne Eintritt bestaunen. Sieht schon cool aus, wenn man metertief durch so einen verrosteten Kahn schauen kann :-)

Hey, Fotogalerien lassen sich viel schneller erstellen als ein zusammenhängender Text!
Vielleicht sollte ich ja doch einfach weniger schreiben und mehr Bilder zeigen? :o)

 
Kilometer-Spender für diese Fotoserie waren heute das Magdeb- und das R|ob-log.

 
 


Nachfolgebeitrag:
Vorgängerbeitrag:

powdered by wordpress and manniac.de and Bilder Blog (cc-by-nc-sa) 2007