YouTube Twitter Facebook RSS-Feed

Kennst Du meine Videos auf ?

Meine Kanäle: Comedy & Cartoons / Reise-Abenteuer / Vlog-Schrott
 
16. März 2008 / 08:13
OZ (Ost): March 16, 2008 / 18:13

Und jetzt: Musizieren?

Eine Frage an Euch da draußen: Kennt jemand ein Programm für den PC, mit dem man Musikstücke komponieren kann? Also, möglichst was einfaches mit Drag&Drop, Noten-Anklicken und ein paar Musikinstrumente auswählen und vielleicht noch Schlagzeug und so? Sollte nach Möglichkeit etwas sein, das man auch ohne allzu große technische Vorkenntnisse nutzen kann und ohne Millionen von Euro in die Software zu investieren, aber trotzdem professionell genug is, dass man über Alle-meine-Entchen hinauskommt. Wäre Euch zutiefst verbunden!
Ach ja: Noten lesen und schreiben und grundsätzliche Audio-Bearbeitung kann ich. Das wär also nicht das Problem.

 
 

8 Reaktionen zu Und jetzt: Musizieren?

  1. L'Beloong

    GarageBand ist recht einfach.

  2. Basti

    @l´Beloong ähem wenn er nen mac haben würde der manni, dann würde er auch GarageBand kennen....

  3. Stimmt, ich hab nen PC, das hab ich vergessen zu sagen.
    Ähm, Basti, nur Manniac, please, Manni nennt mich keine Sau und darf mich auch keine Sau nennen. ;)

  4. diaet

    Ruhig mal den vielgescholtenen MusicMaker nehmen. Der kann zum Glück seit etlichen Versionen wesentlich mehr, als nur fertige Soundloops aneinanderkleben (MIDI, hihi), hat mittlerweile diverse SoftSynths an Bord, und wenn Du nicht den allerneuesten nimmst, sollte er für einen 10er zu haben sein. Oder auf irgendeiner c't-CD.

    Nett aussehen tut auch Reaper - hab ich mir allerdings noch nicht vorgeknöpft.

  5. asaaki

    ein glück, dass ich keine sau bin... :-P

    auf PC und kostengünstig? ohjee, da hat jemand aber ansprüche...

  6. Martin von der Dü(h)ne

    MusicMaker ist wirklich nicht schlecht, zumindest wenn man schnell zu Ergebnissen kommen will. Die Producer-Edition verwendet SoftSynths von YellowTools, ähnlich wie die größere Version Samplitude, welche aber dann doch auch deutlich teurer ist.

    Um diverse Freunde und Verwandte mit Eigenkompositionen zu quälen, reicht MusikMaker aber vollkommen aus. ;-)

  7. L'Beloong

    @Basti: Scusi, hab ich wahrlich nicht drüber nachgedacht.

  8. Cool :) Werde mir den MusicMaker und Reaper gleich mal genau ansehen :-) Vielen Dank an Euch!


Nachfolgebeitrag:
Vorgängerbeitrag:

powdered by wordpress and manniac.de and Bilder Blog (cc-by-nc-sa) 2007