YouTube Twitter Facebook RSS-Feed

Kennst Du meine Videos auf ?

Meine Kanäle: Comedy & Cartoons / Reise-Abenteuer / Vlog-Schrott
 
8. März 2008 / 05:05
OZ (Ost): March 8, 2008 / 15:05

AUSTRALIEN-REISE

Nicht unterbuttern lassen

In Deutschland entbrennt der tägliche Kampf ums Überleben meistens schon beim Frühstück. Welches ist die einzig wahre Brotaufstrichunterlage?
Margarine aus vollem Pflanzenfett oder zur Hälfte gemischt mit eingelagertem Wasser?
Oder doch lieber echte Markenbutter?

Unsereins ist ja im Süddeutschen sozialisiert – dort, wo Brotaufstriche noch freilaufend und glücklich auf Hochgebirgswiesen gedeihen und Katzen ihre Bandwürmer vom Förster direkt bekommen und nicht von vergammelten Fischbrötchen des libanesischen Pizzafachverkäufer-Dönerladen nebenan. Hm. Das ist ja Blödsinn. Ich glaube, das streiche ich wieder.
Doch auch im europäischen Ausland ist man nicht kunstunfertig in der Buttermanufaktur: Kerrygold – die reine irische Butter – war und ist seit Jahren mein Fettaufstrich der Wahl, denn nicht nur schmeckt sie milchiger als jede andere Buttersorte, sie ist auch im erotischen Sinn cremig und streichzart – ein wahrhaft sinnliches Erlebnis für jeden Fall.

Aber selbst für öl-faktorisch Untrainierte muss es Grenzen geben. Ich habe zum Beispiel nie verstanden, wie manche Zeitgenossen es ertragen, ihr Nutella überhaupt ohne ordentliche Grundlage von der Backware zu lecken – ganz zu schweigen von den Perversen, die das Konzept „Brot“ nicht verstanden haben und sich statt dessen Gummisohlen bei Aldi kaufen. Dann doch lieber mit dem Löffel aus dem Glas!

Hier in Australien ist es sogar noch komplizierter. Weder ist es damit getan, dass Butterpreise bis zu 7 Euro den Erwerb zur Existenzbedrohenden Angelegenheit machen, noch dass die schiere Markenauswahl durch Quarantäne-Hysterie hauptsächlich auf das Inland beschränkt ist. Auch die difftelige* Unterscheidung in Original Australische Salzbutter, salzreduzierte Butter und salzlose Butter kann ein Nutellabroterlebnis nachhaltig beeinflussen. Ich frage mich ja, was die hier den Kühen zum Weiden geben? Verdammte Salzwiesen?

*difftelig: Wie diffizil, nur lustiger

 
 

11 Reaktionen zu Nicht unterbuttern lassen

  1. Basti

    yammmi frische butter von glücklichen kühen aus dem salzwiesenhochland...
    persönlich neige ich ja eher zur yoghurtmagarine (so ein produktechnischer bullshit) die spricht am meisten an, mit ihrer jugendlich-flippigen werbung...
    und ja ich gehöre auch zu den ein teil brot, ein teil butter, ein teil nuttela essern...

    die drei wochen in den staaten waren furchtbar! nur pappiges weissbrot, pseudoschwarz brot und irgendwas was butter sein wollte, aber nie wirklich auch nur in der nähe eines kuheuters gewesen sein musste!

    ähem und zu deinem nutellaproblem hier ein kleiner rezept tip!
    Nutella (das ganze glas) in die Mikrowelle 2minuten bei 400 Watt und dann mit einem Strohhalm trinken... yammi

  2. pulmoll

    "sie ist auch im erotischen Sinn cremig und streichzart ", was machst du denn mit deiner butter? ich wußte, ich hätte dies posting doch erst nach dem frühstück lesen sollen...
    guten abend!

  3. Bellerophon

    Also da wo ich herkomme (wo echte Nutella bis vor einem Jahrzehnt DIE Defizitware überhaupt war), wurde mir beigebracht, dass man vor dem Aufbringen der Schokoschicht unbedingt eine dünne Butterlage zum besseren Entfalten des Geschmacks auf die Brotscheibe aufbringen sollte. Und dann kam ich nach Deutschland und mir wurde gesagt, dass man Nutella hierzulande pur auf das Brötchen schmiert... Was entspricht eigentlich dem Nutellakodex?

  4. r|ob

    Oh Gott, was mache ich nur? Ich esse zum Frühstück gar kein Nutella. Shit. Ich dürfte gar nicht kommentieren. Ich esse doch gar kein Süßkram auf Brot.Ohhhhh, was mache ich nur? Mist.Mist.Mist.
    Aber: ich esse Brot! Gilt das auch? Richtiges Brot vom Handbäcker. Knusprig frisch. Das muss gelten! Lasst mich mitkommentieren - schließt Nicht-Nutella-Esser nicht aus! Freiheit für alle Pikant-Frühstücksesser! Sofort einen Button auf die sidebar knallen und die Bloggerwelt schreit auf: free Burm...nee...das war was anderes...aber was war das noch mal? Egal. Irgendeinen Button für irgendwas... was war nochmal das Thema? Ich mach mir erst einmal ein Käsebrot....

  5. Batz

    Man könnte doch auch die lecker gesalzenen Kühe driekt aufs Brot legen und ein Glas Milch dazu trinken.

    Und wieso überhaupt der ganze Stress. Ich bin unter kargen Bedingungen in der norddeutschen Kleinstadt Pieselstrutrich aufgewachsen da gab es immer nur Kaptn Nuss von Aldi und die gute Blauband-Magarine. Und deren Werbeslogan war nicht umsonst: Hauptsache das Brot ist fettig!

  6. dauni

    @batz: kaptn Nuss war eine erzieherische Maßnahme. Haste immer noch nicht verstanden, wa?
    @manniac: Salzwiesen sind vorteilhaft, wenn man aus der Kuh ein Steak machen will.

  7. @Basti: Die USA haben die übelste Brotkultur überhaupt. Es kommt nicht von ungefähr, dass ich mich heute von Bageln bedroht fühle und manchmal nachts sogar von ihnen träume. :(
    Wie, was, Mikrowelle!?? Du hast ja nen Vollknall! Unglaublich, Du willst mir wohl noch mehr Alpträume bereiten...

    @pulmoll: Hast Du nicht neulich noch von Klorollen geschwärmt?

    @Bellerophon: War das in der DDR? :)
    Um auf Deine Frage zu antworten: Nutella immer nur als Dreiteiler!

    @Rob: Wir kriegen Sie auch noch...

    @Batz: Das ist wie mit den Kindern in Afrika. Die habe auch kein Nutella gehabt.

    @dauni: Du meinst, die Steaks kommen schon gepökelt aus der Kuh?

  8. The Exit

    Das Problem kann verkompliziert werden, wenn in einem Haushalt ein Butternutzer und ein Butterverweigerer wohnen, der auf Frischäse besteht. Außer bei Nutella.

  9. Bellerophon

    @manniac
    "Da wo ich herkomme" ist viel östlicher und viel südlicher gelegen als die DDR, situiert direkt in der Mitte der schönen Balkanhalbinsel ;)

  10. pulmoll

    @manniac: ich von klorollen? nein. niemals, da hast du was verwechselt, wenn bei zimmer frei die klorollen kamen, bin ich immer gegangen: melone essen...den rest gabs dann auf video...

  11. touched

    [Nie gesehen, nie gesprochen, ein Bier oder auch, wie ich gelesen habe einen Kuchen spendiert - im Herzen tragend und hoffend, dass er erfüllt und gesund zurück kommt - was auch immer zurück heißt...]


Nachfolgebeitrag:
Vorgängerbeitrag:

powdered by wordpress and manniac.de and Bilder Blog (cc-by-nc-sa) 2007